Finde Mehr Heraus

 

DIRESOC ist ein zweijähriges Projekt, das im Rahmen der Förderlinie VP2017 / 004 „Verbesserung der Arbeitsbeziehungen“ entwickelt worden ist. Es wird von neun Partnern aus acht europäischen Ländern durchgeführt: Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Italien, Portugal, Spanien und Schweden.

Das Projekt baut auf mehreren europäischen Projekten auf, die sich mit Restrukturierung und sozialem Dialog beschäftigt haben. Ziel von DIRESOC ist es, Entwicklungstrends und politisches Handeln auf nationale Ebene zu erfassen, die in Bezug zur Digitalisierung und Einführung neuer Technologien stehen, sowie die Auswirkungen der Digitalisierung auf Unternehmen, Beschäftigung und Arbeitsbedingungen zu erfassen. Das Projekt untersucht, wie Regierungen und Sozialpartner der beteiligten Länder auf die Digitalisierung reagieren und Handlungspläne auf Branchen- und Unternehmensebene umgesetzt haben.

Im Zentrum des Projekts steht die Digitalisierung. Damit sind alle Veränderungen angesprochen, die auf der Nutzung digitaler Technologien beruhen, die in gewisser Weise die Beschäftigten in ihrer beruflichen Rolle, bei ihren Arbeitsaufgaben oder in ihren Arbeitsbedingungen beeinflussen oder Kompetenzanforderungen stellen. Das Projekt betrachtet mögliche Verschiebungen in der Arbeitsnachfrage, Arbeitsplatzverluste sowie die Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Digitalisierung. Kurz gesagt, das Projekt untersucht die folgenden Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit

• Schaffung von Arbeitsplätzen: neue Sektoren, neue Produkte, neue Dienstleistungen
• Wandel von Arbeit: Digitalisierung, Mensch-Maschine-Schnittstelle, neue Formen des Managements
• Vernichtung von Arbeit: Automatisierung, Rationalisierung
• Neue Formen von Arbeit: Digitale Plattformen, Crowdsourcing, Sharing Economy.

Diese möglichen, sowohl positiven als auch negativen Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung sind Ausdruck des digitalen Restrukturierungsprozesses, den das Projekt in Zentrum stellt.